« zurück

Betreuungsangebote

Der Wartehort
Kernzeitbetreuung in der Schule für Kinder, die auf den Bus oder die Geschwister warten.

Öffnungszeiten:

zwischen 11:30 Uhr und 14:45 Uhr

Angebot:
Spielen, Werken, Mittagessen in der Schulküche, Draußensein auf dem Schulgelände

Anspechpartnerinnen:
Elke Bastius-Broich und Eva Ocak
 
Telefon-Durchwahl:

0621-12 86 10-44

Die Brückengruppe in der Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule
Vorbereitungsgruppe für um ein Jahr zurückgestellte Kinder
 
Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag 7:45 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag: 7:45 Uhr bis 14:00 Uhr

Angebote:
Kinder, die im September nicht eingeschult werden und zu groß für den Kindergarten sind, überbrücken gemeinsam das nächste Schuljahr in der Brückengruppe der Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule.

"... Wir werden viel Zeit draußen verbringen, zum Frühstücken zur Silberpappel spazieren oder die Auenwälder erkunden. Auch das Naturspielgelände steht uns zum Feuer machen, Apfelsaft pressen und vielem mehr zur Verfügung. Wir versuchen, den Kindern verschiedene Prozesse im Haus (Kochen, Backen, Raumpflege) und im Garten (säen, ernten, verarbeiten, genießen!) transparenter zu gestalten und erlebbar zu machen. Dadurch lernen die Kinder ganzheitlich. Es werden alle Sinne angesprochen, jedes Kind wird individuell auf seine Einschulung vorbereitet. Konzentration und Ausdauer können sie bei den künstlerischen und handwerklichen Tätigkeiten stärken. Wir wollen das Miteinander der Gruppe und das Selbstbewusstsein des Einzelnen stärken, verbinden erlebnispädagogische Elemente, psychomotorische Ansätze und lassen viel Raum für freies Spielen..."

Ansprechpartner:
Martina Haaf und Helmut Pfeiffer
Telefon:
0621-8544962

Die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule
... mehr als nur Kinderbetreuung!
Angebote:

Genug Platz, Zeit und Raum zum Spielen haben, egal ob drinnen oder draußen; auf Bäume klettern, schaukeln, Lagerfeuer machen, am Brunnen spielen und im Sandkasten bauen; in der Werkstatt mit verschiedenen Materialien arbeiten; schwimmen gehen oder Kanu fahren: Jedes Kind kann seinen Neigungen entsprechend etwas finden, das es fordert und ihm Freude macht.

Unser Konzept:
Unsere pädagogische Grundlage ist die Waldorfpädagogik:

  • Schulung und Pflege der Sinne
  • Rhythmisch gegliederter Tagesablauf (gemeinsame Tätigkeiten und Freispiel)
  • Individuelle Unterstützung und Förderung der Kinder
  • Aufbau von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen 
  • Intensive Erlebnispädagogik 
  • Inklusion
  • Kinder in der Brückengruppe: 3 bis 7 Jahre, vor allem Kinder im letzten Kindergartenjahr und zurückgestellte Schulkinder
  • Kinder in der Kindertagesstätte: von Klasse 1 bis 6
  • Besuch von Kinderkursen (Kindertagesstättenkinder) und Theateraufführungen

Öffnungszeiten:
Während der Schulzeit ist die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule von montags bis freitags von 9:30 Uhr  bis 17:00 Uhr geöffnet.
In den Schulferien ist die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

Abholzeiten:
jeweils 15:00 Uhr und 17:00 Uhr.
Geschlossen ist die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule in den Weihnachtsferien und vier Wochen in den Sommerferien.
Nach Absprache können Freunde der Kindertagesstättenkinder an einzelnen Tagen gerne mitkommen.

Kosten:
Der Monatsbeitrag richtet sich nach der Anzahl der benötigten Betreuungstage in der Woche. Je nach Einkommen übernimmt das Jugendamt die Kosten. Bei Bedarf werden auch Bereitschaftsplätze zur Verfügung gestellt. Bitte fragen Sie bei Frau Haaf oder Herrn Pfeiffer nach.

Kontakt Kindertagesstätte (Hort und Brückengruppe)
Neckarauer Waldweg 145
68199 Mannheim
Martina Haaf und Helmut Pfeiffer
Telefon: 0621-8544962

Unsere Nachbarschaft:
Die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule und die FreiZeitSchule sind Teile des Neckarauers Waldorfdreieckes.
Direkt neben unserem Gelände befinden sich die Waldorfschule, die Odilienschule und die Hans-Müller-Wiedemann-Schule. Kindergarten mit Krippe und Werkhof sind die weiteren Einrichtungen des Waldorfdreieckes.
Die Kindertagestätte in der FreiZeitSchule und die FreiZeitSchule sind eng miteinander verbunden. Manche Hortkinder nehmen an den Kinderkursen der FreiZeitSchule teil, und alle spielen auf deren großzügigem Außengelände. Die Kindervorstellungen des Theaters an der FreiZeitSchule werden regelmäßig besucht und die Jahresfeste gemeinsam gefeiert. Mitarbeiter(innen) der Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule unterstützen die Arbeit und die Angebote der FreiZeitSchule.         
Im Stadtteil Niederfeld gibt es das Naturspielgelände. Auf diesem wird Feuer gemacht und gespielt, und es werden Hütten gebaut.

Tagesablauf:
Die Kindertagesstätte in der FreiZeitSchule ist geöffnet, wenn die Schule zu Ende ist.
In den Gruppen wird gegen 13 Uhr oder in den Freistunden zu Mittag gegessen. Danach werden Hausaufgaben betreut; die jüngeren Kinder bekommen eine Geschichte vorgelesen.
Um 14.45 Uhr gibt es Vesper.
Nachmittags gibt es verschiedene Angebote:

  • Möglichkeit einen Kinderkurs der FreiZeitSchule zu besuchen
  • Fußballspielen
  • Kanufahren am Altrhein
  • Dienstags Schwimmen
  • Ausflüge zum Naturspielgelände oder in den Waldpark oder zur Silberpappel

Kindertagesstätte in der Freizeitschule
Neckarauer Waldweg 145
68199 Mannheim

Waldorfpädagogische Weiterbildung:

Waldorf-Tagesmutter/Tagesvater in der FreiZeitSchule:

Erstmals  im Herbst 2008 wurde in der FreiZeitSchule Mannheim eine  „Weiterbildung Waldorf- Tagesmutter/Tagesvater“ angeboten.  2014 begann bereits der zwölfte dieser Weiterbildungskurse beginnen.
Der gesamte Lehrgang erstreckt sich zeitlich über ein Jahr, wobei in der Regel monatlich ein Seminartermin stattfindet, jeweils an einem Samstag von 9 bis 13 Uhr.

Am Anfang stehen vier Seminare, in denen die menschenkundlichen Grundlagen der Waldorfpädagogik vermittelt werden. Die Erziehung des Kindes von der Geburt bis zur Pubertät wird stufenweise betrachtet.
Im zweiten Teil finden sich unter anderem Themen wie „Grundlagen der Ernährung“, „Kindheit und Medien“ oder „Die Bedeutung des kindlichen Spiels“. Und schließlich geht es um die „Selbsterziehung des Erwachsenen“, vertieft durch künstlerische Übungen.
Den Abschluss bildet ein Vormittag mit Zeit zum gegenseitigen Austausch, auch mit den Dozentinnen, zum Feiern und mit der Zertfikatvergabe an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

Die Weiterbildungskurse beginnen jeweils im Frühjahr und Herbst. So finden stets zwei Lehrgänge parallel versetzt statt, damit Versäumtes zeitnah nachgeholt werden kann. Derzeit finden sich zwischen 12 und 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Kurs, und es besteht eine sehr intensive und angenehme Arbeitsweise, bei der auch der persönliche Austausch nicht zu kurz kommt. Zu den Kursteilnehmern gehören neben den Tageseltern auch  Mütter und Väter, Großeltern, Menschen aus sozialen Berufen und auch pädagogisch interessierte Menschen, die vor einer beruflichen Umorientierung stehen und beispielsweise vor einer Erzieher- oder Lehrerausbildung die Waldorfpädagogik kennen lernen möchten.

Möchten Sie mehr über diese Weiterbildung wissen? Gerne beraten wir Sie persönlich! Ihre Ansprechpartnerin für diese Weiterbildung:
Irene Roschach, Tel. 0172 69 77 623, irene-roschach@t-online.de

« zurück